U 453


Daten:

Typ:VII C
Bauauftrag:30.10.1939
Bauwerft:Deutsche Werke Kiel AG
Serie:U 451 - U 454
Baunummer:284
Kiellegung:04.07.1940
Stapellauf:30.04.1941
Indienststellung:26.06.1941
Indienststellungskommandant:KGert Hetschko
Feldpostnummer:43787



Kommandanten:

26.06.1941 - 08.07.1941KGert Hetschko
09.07.1941 - 06.12.1943KEgon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
07.12.1943 - 21.05.1944ODierk Lührs



U-Flottillen:

26.06.1941 - ??.11.19417. U-Flottille (Kiel) - Ausbildungsboot
??.11.1941 - 31.12.19417. U-Flottille (St. Nazaire) - Frontboot
01.01.1942 - 21.05.194429. U-Flottille (La Spezia/Toulon) - Frontboot



Feindfahrten:

Anzahl Feindfahrten:17
Versenkte Schiffe:0
Versenkte Tonnage:0 BRT
Beschädigte Schiffe:0
Beschädigte Tonnage:0 BRT


Detailangaben der Feindfahrten:

1. Feindfahrt: 12.11.1941 - 17.12.1941
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
12.11.1941 aus Kiel ausgelaufen
09.12.1941 Gibraltar-Durchbruch
Operationsgebiet: Nordatlantik, Gibraltar, westliches Mittelmeer und östlich von Gibraltar
17.12.1941 in La Spezia eingelaufen

2. Feindfahrt: 17.01.1942 - 01.02.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
17.01.1942 aus La Spezia ausgelaufen
Operationsgebiet: östliches Mittelmeer
01.02.1942 in Pola eingelaufen

3. Feindfahrt: 22.03.1942 - 21.04.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
22.03.1942 aus Pola ausgelaufen
07.04.1942 - 12:57 Uhr britisches Lazarettschiff "Somersetshire" mit 9.716 BRT im Planquadrat CO 6896 beschädigt (Schiff lief Zick-Zack Kurs)
Operationsgebiet: Mittelmeer und vor Tobruk
21.04.1942 in Pola eingelaufen

4. Feindfahrt: 25.05.1942 - 14.06.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
25.05.1942 aus Pola ausgelaufen
04.06.1942 - 22:58 Uhr unbekannten Dampfer mit ca. 2.500 BRT aus dem Geleitzug TA-40 im Planquadrat CO 9382 beschädigt (nicht bestätigt)
10.06.1942 - 11:41 Uhr unbekannten Dampfer mit ca. 3.000 BRT aus dem Geleitzug AT-49 im Planquadrat CO 9389 beschädigt (nicht bestätigt)
Operationsgebiet: östliches Mittelmeer
14.06.1942 in Salamis eingelaufen

5. Feindfahrt: 18.06.1942 - 21.07.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
18.06.1942 aus Salamis ausgelaufen
Operationsgebiet: östliches Mittelmeer
21.07.1942 in Pola eingelaufen

6. Feindfahrt: 31.08.1942 - 10.09.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
31.08.1942 aus Pola ausgelaufen
Operationsgebiet: Mittelmeer
10.09.1942 in Salamis eingelaufen

7. Feindfahrt: 17.09.1942 - 15.10.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
17.09.1942 aus Salamis ausgelaufen
Operationsgebiet: westliches Mittelmeer
15.10.1942 in La Spezia eingelaufen

8. Feindfahrt: 29.11.1942 - 17.12.1942
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
29.11.1942 aus La Spezia ausgelaufen
13.12.1942 - 18:20 Uhr spanisches Motortankschiff "Badalona" mit 4.202 BRT im Planquadrat CH 7434 versenkt
Operationsgebiet: westliches Mittelmeer
17.12.1942 in La Spezia eingelaufen

9. Feindfahrt: 11.01.1943 - 16.02.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
11.01.1943 aus La Spezia ausgelaufen
20.01.1943 - 16:33 Uhr belgischen Dampfer "Jean Jadot" mit 5.859 BRT im Planquadrat CH 8521 versenkt
Operationsgebiet: Mittelmeer und algerische Küste
16.02.1943 in Pola eingelaufen

10. Feindfahrt: 01.04.1943 - 05.05.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
01.04.1943 aus Pola ausgelaufen
20.04.1943 - 22:43 Uhr unbekannten Dampfer mit ca 8.000 BRT im Planquadrat CH 8288 versenkt (nicht bestätigt)
20.04.1943 - 22:43 Uhr unbekannten Dampfer mit ca 7.000 BRT im Planquadrat CH 8288 beschädigt (nicht bestätigt)
20.04.1943 - 22:43 Uhr unbekannten Dampfer mit ca 8.000 BRT im Planquadrat CH 8288 beschädigt (nicht bestätigt)
Operationsgebiet: Mittelmeer und algerische Küste
05.05.1943 in Pola eingelaufen

11. Feindfahrt: 23.06.1943 - 24.07.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
23.06.1943 aus Pola ausgelaufen
30.06.1943 - 22:57 Uhr britischen Dampfer "Oligarch" mit 6.894 BRT aus dem Geleitzug GTX-3 im Planquadrat CO 5712 beschädigt
06.07.1943 - 10:05 Uhr britischen Dampfer "Shahjeban" mit 5.454 BRT aus dem Geleitzug MWS-36 im Planquadrat CO 5721 versenkt
Operationsgebiet: Mittelmeer und Cyrenaika-Küste
24.07.1943 in Pola eingelaufen

12. Feindfahrt: 31.07.1943 - 14.08.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
31.07.1943 aus Pola ausgelaufen
05.08.1943 - 11:27 Uhr unbekannten Zerstörer der Task F im Planquadrat CN 3273 angegriffen
Operationsgebiet: Mittelmeer und vor der Ostküste Siziliens
14.08.1943 in Pola eingelaufen

13. Feindfahrt: 21.10.1943 - 27.10.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
21.10.1943 aus Pola ausgelaufen
??.10.1943 Minenunternehmung vor Brindisi
Operationsgebiet: Mittelmeer
27.10.1943 in Pola eingelaufen

14. Feindfahrt: 02.11.1943 - 13.11.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
02.11.1943 aus Pola ausgelaufen
11.11.1943 - 02:14 Uhr bis 03:52 Uhr - Minenunternehmung vor Bari (24 Minen)
15.11.1943 britischer Dampfer "Quail" mit 1.705 BRT auf eine durch U 453 gelegte Mine gelaufen - Totalverlust
20.11.1943 Frachter "Jela" mit 335 BRT durch eine von U 453 gelegte Mine versenkt
22.11.1943 britischer Minensucher "Hebe" mit 835 BRT durch eine von U 453 gelegte Mine versenkt
Operationsgebiet: Mittelmeer
13.11.1943 in Pola eingelaufen

15. Feindfahrt: 24.11.1943 - 01.12.1943
Unter Kapitänleutnant Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
24.11.1943 aus Pola ausgelaufen
??.11.1943 Minenunternehmung vor Brindisi
Operationsgebiet: Mittelmeer
01.12.1943 in Pola eingelaufen

16. Feindfahrt: 12.01.1944 - 09.02.1944
Unter Oberleutnant zur See Dierk Lührs
12.01.1944 aus Pola ausgelaufen
01.02.1944 - 04:55 Uhr griechisches Segelschiff "Agia Paraskevi" im Planquadrat CP 2975 versenkt
01.02.1944 - 21:25 Uhr libanesisches Segelschiff "Salem" mit 81 BRT im Planquadrat CP 2696 versenkt
01.02.1944 - 23:55 Uhr libanesisches Segelschiff "Himli" mit 67 BRT im Planquadrat CP 2696 versenkt
02.02.1944 - 03:40 Uhr syrisches Segelschiff "Yahiya" mit 64 BRT im Planquadrat CP 3478 versenkt
04.02.1944 - 19:44 Uhr Abschuß einer Ventura des 17. RAAF Squadron im Planquadrat CP 5244
Operationsgebiet: östliches Mittelmeer und syrische Küste
09.02.1944 in Salamis eingelaufen

17. Feindfahrt: 08.03.1944 - 25.03.1944
Unter Oberleutnant zur See Dierk Lührs
08.03.1944 aus Salamis ausgelaufen
18.03.1944 - 04:23 Uhr unbekannten Dampfer mit ca. 8.000 BRT im Planquadrat CK 7441 beschädigt (nicht bestätigt)
18.03.1944 - 04:23 Uhr unbekannten Dampfer mit ca. 5.000 BRT im Planquadrat CK 7441 beschädigt (nicht bestätigt)
18.03.1944 - 04:23 Uhr unbekannten Dampfer mit ca. 5.000 BRT im Planquadrat CK 7441 beschädigt (nicht bestätigt)
Operationsgebiet: östliches Mittelmeer
25.03.1944 in Pola eingelaufen

18. Feindfahrt: 30.04.1944 - 21.05.1944 ++
Unter Oberleutnant zur See Dierk Lührs
30.04.1944 aus Salamis ausgelaufen
19.05.1944 - 17:55 Uhr britischer Dampfer "Fort Missanabie" mit 7.147 BRT aus dem Geleitzug HA-43 im Planquadrat CJ 99 versenkt
Operationsgebiet: Mittelmeer, Jonisches Meer und nordöstlich von Kap Spativento
21.05.1944 Verlust des Bootes



Schicksal:

Datum:21.05.1944 - 00:30 Uhr
Letzter Kommandant:ODierk Lührs
Ort:Im Ionischen Meer (Mittelmeer) nordöstlich von Kap Spartivento
Position:38°13'N-16°36'O
Planquadarat:CJ 9924
Versenkt durch:Durch Wasserbomben der britischen Zerstörer "HMS Termagant", "HMS Tenacious" und "HMS Liddesdale" zum Auftauchen gezwungen und selbstversenkt
Tote:1
Überlebende:52


Detailangaben:

U 453 wurde von den Zerstörern, die zur Geleitzugsicherung des Konvois HA-43 gehörten zum Auftauchen gezwungen. Nach dem Auftauchen erhielt die Besatzung trotz des starken Beschusses durch die Zerstörer den Befehl das Boot zu verlassen. Die Flutventile wurden geöffnet und das Boot selbstversenkt.

An der Jagd auf U 453 beteiligten sich auf Malta stationierte Flugzeuge und einige italienische Wasserflugzeuge sowie die kleineren italienischen Fahrzeuge "Urania", "Danaide" und "Monzambano".


Bericht des Leitenden Ingenieurs von U 453 Ulrich Wiese:

Am 19.05.1944 stand U 453 im Thyrennischen Meer, halbwegs zwischen Tarent und Sizilien, ungefär auf der Höhe von Kap Stilo.
Abends um 19:00 Uhr kamen wir zum Schuß auf einen britischen Geleitzug, der mit Kurs auf Tarent, etwa zwei Seemeilen von der Küste entfernt, fuhr.
Nach dem Schuß liefen wir mit Kurs auf die Küste unter Wasser ab.

Am anderen Morgen um 10:00 Uhr wurden wir von drei britischen Zerstörern aufgefasst. Um 12:00 Uhr setzte der Angriff der Zerstörer ein. Beschädigungen am Boot erleichtern dem Gegner die Verfolgung. Die Wasserbombenangriffe werden im viertelstündigen Abstand bis abends 21:00 Uhr forgesetzt. Von diesem Zeitpunkt an wurden keine Wasserbomben mehr geworfen.

Nachts, am 21.05.1944 um 00:30 Uhr war die Batterie unseres Bootes erschöpft. Ich brachte auf Befehl des Kommandanten das Boot an die Wasseroberfläche. Eine Kampfhandlung von unserer Seite war nicht mehr möglich, da sämtliche Waffen ausgefallen waren. Die britischen Zerstörer eröffneten sofort das Feuer. Unser Kommandant gab Befehl, das Boot zu verlassen. Bis auf drei Mann verließ die Besatzung binnen kürzester Zeit das Boot. Nachdem die erforderlichen Schritte zur Versenkung des Bootes unternommen waren, verließen auch die letzten drei das Boot (Leitender Ingenieur, Zentralemaat und Obermaschinist). Die Zerstörer hatten Leuchtgranaten geschossen und eröffneten nach einer kurzen Feuerpause mit Maschinenwaffen und Geschützen den Angriff von neuem.

Nachdem U 453 gesunken war, wurde das Feuer eingestellt.

Der Matrosengefreite Albert Wange war im Verlauf des Schießens verwundet worden. Über sein Verbleib ist nichts bekannt. Wahrscheinlich ist er ertrunken.

Die britischen Zerstörer begannen etwa um 01:00 Uhr mit der Aufnahme der Schiffbrüchigen. Sämtliche Besatzungsangehörige, mit Ausnahme von Albert wange, wurden aufgenommen. Die Zerstörer trennten sich in zwei Gruppen. Eine Gruppe fuhr mit Kurs auf Tarent, die andere Richtung Palermo. Dadurch wurde die Besatzung getrennt.

Der Teil Tarent kam über Bari nach Algier. Der Teil Palermo kam über Neapel nach Oran. In Algier bzw. Oran erfolgte die Übergabe an die Amerikaner. Zwei Mann blieben in Oran. Alle anderen Besatzungsmitglieder kamen in die USA.




[ Hauptseite ] [ U-Boote ] [ Glossar ] [ Gästebuch ] [ Forum ] [ Info ] [ Kontakt ]

© 1999 - 2004 by Webmaster of "Deutsche U-Boote 1935 - 1945"
All Rights reserved